Geschichte und Ziele

Das Festival Die Architekturtage / Les Journées de l’architecture entstand im September 2001. Nach fünf erfolgreichen Ausgaben, die immer mehr Publikum anzogen und die Anzahl der teilneh- menden Städte ansteigen ließen, wurde im Oktober 2005 ein gleichnamiger Verein gegründet, der sogleich auch als Mitglied ins französische Netzwerk der Architekturhäuser (rma) integriert wurde.

2010 änderte der Verein seinen Namen. Nunmehr als Europä- isches Architekturhaus – Oberrhein / Maison européenne de l’architecture – Rhin supérieur (EA) bietet der Verein, neben dem Festival, ein Jahresprogramm rund um Architektur an und strebt an, seine europäische Dimension weiter auszubauen. Im Jahr 2012 wurden die Aktivitäten des EA von französischer Seite aus als gemeinnützig anerkannt.

Das Hauptziel des EA ist es, ein breites Publikum für Architektur zu interessieren und zu begeistern. Schwerpunkt ist dabei das Oberrheingebiet, in dem ein bunter Strauß an Veranstaltungen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz angeboten wird, die die Architektur mit ihrer Problematik, ihren Realisierungen und ihren Protagonisten präsentieren.

Der Verein und dessen Mitglieder streben, in enger Zusammen- arbeit mit öffentlichen Institutionen und Behörden, den Bauherren und vielen weiteren Partnern, eine Demokratisierung der Archi- tektur und die Förderung des interkulturellen Dialogs und Austau- sches am Schnittpunkt unserer drei Regionen an.

Besonderes Augenmerk wird bei den Aktivitäten des EA auch auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gelegt, um bei ihnen ein frühes europäisches Bewusstsein zu entwickeln.

 

Vorstand des EA

Claude Denu, Vorsitzender

Danielle Martin, Generalsekretärin

Thibaud Surini, Kassenwart

Hinrich Reyelts, Vizepräsident, zuständig für die Region Nordbaden (AKBW Karlsruhe)

Jean-Marc Lesage, Vizepräsident, zuständig für die Region Haut-Rhin

Julie Wilhelm-Muller, Vizepräsidentin, zuständig für die Region Bas-Rhin

Jürgen Strolz, Vizepräsident (BDA)

Ralf Mika, Vizepräsident, zuständig für die Region Südbaden (AKBW Freiburg)

 

 

 

w